Über die BFF Akademie

Die BFF Akademie bietet neben Präsenzveranstaltungen auch Onlineformate. Sie ist nicht an einen Ort gebunden, sondern wird in ganz Deutschland aktiv. Die BFF Akademie wird ihre Referenten hauptsächlich aus den Reihen der BFF Mitglieder bestreiten, aber auch externe Fachreferenten aus dem Netzwerk des BFF dazu holen.

 

  1. Die Akademie strebt mehrere größere Veranstaltungen pro Jahr an. Die erste BFF Akademie dieser Art sind die Angebote während des Fotofestivals in Zingst 2021.
  2. Darüber hinaus wird sich die BFF Akademie an Fotofestivals, Messen und anderen Veranstaltung mit Vorträgen und Workshops beteiligen.
  3. Die Akademie wird die Bildungsangebote der BFF Regionen gemeinsam mit den dortigen Anbietern entwickeln, koordinieren und allen Mitgliedern zugänglich machen.

 

Die BFF Akademie finanziert sich durch Beiträge der Teilnehmenden, Spenden und Sponsoren. Sie ist wirtschaftlich eigenständig – unter dem Dach des BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.

 

Über den BFF

(BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.)

Der BFF steht als Verband von professionellen FotografInnen und FilmgestalterInnen für höchste Bildqualität in Fotografie und Bildgestaltung. Die mehr als 500 aktiven BFF-Mitglieder – stilbildende FotografInnen aus den Bereichen Werbung und Editorial ebenso wie innovative FilmgestalterInnen und HochschullehrerInnen für Fotografie und Design – haben entscheidenden Einfluss auf die Bildsprache.

Der BFF vertritt seit mehr als 50 Jahren die Interessen seiner Mitglieder. Höchste ästhetische Ansprüche prägen Traditionen und Visionen im BFF von Beginn an. Das Augenmerk liegt heute nicht mehr nur auf der klassischen Fotografie. Die kreativen Möglichkeiten der neuen Bildmedien und des Digital Imaging gehören selbstverständlich ebenso dazu.

Der Verband setzt sich aktiv ein, um die Wirtschafts- und Arbeitsbedingungen seiner Mitglieder zu verbessern. Er berät seine Mitglieder zudem kostenlos in allen Fragen rund um Bildschutz, Urheber-, Steuer- und Künstlersozialversicherungsrecht.

Mit einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit, Mappenschauen, Tagungen und Regionaltreffen will der BFF zudem die Diskussion um die Zukunft von Fotografie und Film begleiten und engagiert voranbringen.